Die Idee Anfang des Jahres war es, trotz Corona als Verein und als Läufer in Bewegung zu bleiben und wettkampfnahe Orientierungsläufe anzubieten. Nach den ersten Erfahrungen mit MapRun sahen wir eine Möglichkeit dies trotz der unsicheren Corona-Lage kontaktfrei umzusetzen. Nach 3 Monaten und 6 unterschiedlichen Laufangeboten in Sachsen-Anhalt und Niedersachsen haben wir es geschafft insgesamt? Orientierungsläufer für einen, mehrere oder alle Läufe zu begeistern. Positives Feedback erreichte uns nicht nur aus der Region sondern auch aus Berlin, Sachsen, Niedersachsen und Thüringen. Besonderer Anziehungspunkt des Regio-Cups war die traditionelle Kreismeisterschaft der Quedlinburger.

Es war manchmal nicht einfach, Karte und Bahn für MapRun aufzubereiten. Zum Beispiel für unseren Lauf in Schernebeck war es für mich ein Nacht der Verzweiflung an MapRun und eine last minute Hilfe durch Burkhard Otto am Samstag morgen wenige Minuten vor dem offiziellen Start. Besonders gefreut hat es mich, daß alle Vereine in Magdeburg, Quedlinburg, Halle und Merseburg mitgewirkt und zusammengearbeitet haben, sogar unser (überregionaler) Sportfreund Torsten Weigert aus Wolfsburg. So konnten wir alte Laufgebiete neu entdecken und uns auch auf einigen ganz neuen Arealen bewegen, wie dem Pfingstanger bei Halle, in den Wäldern von Schernebeck, an Halles steilem Saale-Ufer und in Wolfsburgs grünem Umland. Neu und gewöhnungsbedürftig war für Einige sicherlich die neuartige (dezente) Postenmarkierung und die Kartenentnahme aus einer deponierten Box. Die komfortable Route Gadget Analyse ist aus meiner Sicht ein riesiges Plus von MapRun und läßt den Lauf auch virtuell erleben. Für die Auswertung/Darstellung der Laufzeiten mußte noch ein praktischer Weg gefunden werden. Hier ließ sich der Magdeburger Johannes Otto etwas einfallen, vielen Dank.

Ergebnisse nach sechs Läufen