Textgröße

Die 61. Quedlinburger Kreismeisterschaft - "Deutschlands traditionsreichste OL-Veranstaltung", wie die Quedlinburger begründet werben - war mit 121 Startern wieder einmal gut besucht.

Der Lauf ist als konditionelle Herausforderung bekannt, und so ist es nicht verwunderlich, dass besonders die langjährigen Teilnehmer in den höheren Altersklassen und Herren-Elite-Starter sich dieses Ereignis nicht entgehen lassen wollten. Es waren wie in allen Jahren Orientierungsfähigkeit und Entscheidungsfreude gefragt: entweder im Direktgang Höhen nehmen oder weitläufig die steilen Talhänge umgehen. Das zehrte wieder an den physischen Kräften und am Ende dann an der Konzentrationsfähigkeit. Die angegebenen Höhenmeter auf der vom Bahnleger erdachten "Idealroute" sind also nur eine wage Vorankündigung des zur Erwartenden! Vor Jahren war es bei den Quedlinburgern vor großen (!) Läufen üblich, die "Idealroute" zu testen! Drei oder vier erfahrene Läufer starteten auf vorher konkret abgesprochenen Routen von einem Posten zum nächsten und nahmen sekundengenau ihre Laufzeiten - danach erneute Absprache - und wieder begann die wilde Hatz zum nächsten Posten…. Schließlich ließ sich die Siegerzeit der Elite-Bahnen annähernd voraussagen! So lernte ich den Harzrand zwischen Friedrichsbrunn und dem Selketal lieben, denn ich durfte wiederholt bei solchen Tests dabei sein - und ich habe mich deshalb lange auf die 61. Kreismeisterschaft gefreut. Dass es obendrein als Zugabe noch einen wunderschönen Frühlingstag gab, rundete mein OL-Erlebnis vom letzten Wochenende ab!

Wolfgang Krause und sein Team hatten wieder anspruchsvolle Postenstandorte gefunden (besonders die "beliebten" Meilerfächen!) und altersgerechte Bahnen "gezaubert". Und wie immer ging es "ganz oben" los, so dass man fast glauben konnte, es könne zum Ziel nur noch bergab gehen - aber da gab es die auf der Postenbeschreibung angegebenen Höhenmeter...! Die ausgedehnten Buchenwälder waren trotz einiger unübersehbarer, aber wesentlich beräumter Windbrüche, wieder gut belaufbar und ließen viel Raum für Routenwahlen!

Der Weg vom Ziel zum WKZ war zum Glück kurz, und die Erschöpften trafen sich an der "Tränke" sowie zum eigenen Laufzeitvergleich und zur "wenn" - und "hätte"-Diskussion vor der Schnellwertung....

Gute Tradition ist auch die abschließende Siegerehrung - allerdings auch in diesem Jahr wieder nur vor einem spärlichen Teilnehmer-Rest. Ina hatte - selbst noch vom Lauf erschöpft - in Windeseile die Namen in die Urkunden geschrieben, und dann konnte es schon 30 Minuten vor der Zeit losgehen. Ein schönes Zeremoniell, dass vermutlich auch bei den Quedlinburgern bald der Hektik der Zeit zum Opfer fallen wird!

Ein großes Dankeschön an den Veranstalter für eine gute Karte und anspruchsvolle Bahnen!

Ergebnisse Damen (USC Magdeburg)
Name Klasse Platz
Julia Mandel D -16 (2) Silber
Kerstin Mandel D 45- (7) Gold
Veronika Lange D 50- (6) Gold
Silke Schlüter D 50- (6) 4
Sabine Behling D 50- (6) o. W.

Ergebnisse (Kategorien)Ergebnisse (Kategorien (SI)

Ergebnisse Herren (USC Magdeburg)
Name Klasse Platz
Andreas Ohk H 40- (2) Gold
Carsten Behling H 50- (12) 5
Jürgen Kohler H 50- (12) 6
Uwe Böhning H 55- (8) 8
Rainer Enoch H 65- (7) 7
Walter Ohk H 70- (3) Bronze
Peter Wichmann H 75- (2) Gold